KanuKanu

menu
20160127-222842

BezeichnungTrapper 465
HerstellerLettmann
MaterialPE - PolyÄthylen
Länge465 cm
Breite92cm
Gewicht40 kg
Zuladung325kg
RumpfFormflacher V-Boden, geringer Kielsprung

Sonstiges

Das Einsteiger Modell von Lettmann. Ein echtes Indianerkanu. Grüne Farbe, drei hölzerne Sitzbänke, Alurahmen, aber keine eingebauten Auftriebskörper. Wird von der deutschen Fa. Lettmann (höchstwahrscheinlich in Slovenien) hergestellt. Die Länge von 465 cm ist es in erster Linie nur für zwei Erwachsene sowie einem Kind geeignet. Es hat eine große Ähnlichkeit mit dem Mustang von Bavaria, die wahrscheinlich rein zufällig ist. Es ist mit seinem breiten Rumpf recht stabil und eignet sich für Seen genauso, wir für spritzige Flusswanderungen. Es ist aus PolyÄthylen in Sandwich Bauweise hergestellt. Es ist pflegeleicht und kälteisolierend. Er ist sehr robust, und daher auch nicht leicht. Das größte Plus aber ist der Preis. Ich habe mir dieses Boot 1998 um ATS 9999,-- gekauft. Der aktuelle Katalog von Lettmann (2003) verrät, dass es dieses Kanu mit kleinen Abänderungen noch immer im Programm gibt, und dass es nun für Euro 1020,-- zu haben ist. Der selbe Katalog zeigt noch viele andere Lettmann Canadiermodelle und ist von ihrer Internet Seite herunter zu laden.

Beurteilung(en)

Das Boot ist sehr robust und braucht keine spezielle Behandlung. Trotzdem ist es mir gelungen mir (wahrscheinlich beim Niederzurren auf dem Autodach) einen Riss auf einer Bootsseite zuzuziehen. Da das Vertreternetz in Österreich sehr beschränkt ist, und natürlich kein großes Interesse an Regressen besteht, war es eine Art Marathon bis ich ein Ersatzboot bekam. Also dem Kundendienst kann ich nur ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Das zweite Boot entpuppte sich ebenfalls als materialmäßig schlampig verarbeitet. Innerhalb eines halben Jahres verformte sich der V-Rumpf zu einer leichten Delle nach innen, was der Gleitfähigkeit und der Spurtreue sehr hinderlich ist. Trotz des günstigen Preises hätte ich mir von diesem Boot mehr Qualität erwartet. Die Formgebung ist einem Indianerkanu nachempfunden. Dies ist Geschmackssache und muss gefallen. Durch die nach oben enger werdende Rumpfform fasst man in spritzigeren Gewässern leicht Wasser. Also entsprechendes Schuhmaterial bei schnellen Flussfahrten anziehen. Die geschlossene Bauweise macht das Entleeren mühsam – aber auch das Putzen. Das Boot hat auch keine eingebauten Auftriebskörper. Man muss also welche dazu kaufen, oder darauf hoffen, niemals im tiefen Wasser zu kentern. Diese Nachteile machen aber die extreme Stabilität und große Haltbarkeit wieder wett. Der Bug ist durch das extrem dicke und widerstandsfähige PolyÄthylen außerordentlich unempfindlich, und dasselbe gilt auch für den gesamten Rumpf. Viele Steinwurfstellen, versteckte Felsen und Untiefen hat dieses Kanu mit Bravour gemeistert. Natürlich hat es viele Schrammen davon getragen, aber dies schadet nicht, oder?

-- GuenterDollhaeubl

2016-01-27